Archiv für Oktober 2007

Nachtrag

Ein kleiner visueller Nachtrag zu „das Wochenende war doch besser als erwartet“


Monstertruck 10/07


Mit Freund (zu 90`er Eurodance)


Und Feind (zu Armageddonsonnenuntergang)

Komplimentelesen um 15.43Uhr

Gerade eben den obligatorischen Sonntagsspaziergang im güüüüldenen Herbst hingelegt. Dabei das entdeckt:

Wer`s lesen kann und weiß wo`s aufgenommen ist bekommt 100Punkte.

Na dann…


So ein Scheiss, Eve hatte eigentlich Angekündigt dass ihr, nach 7 jähriger Pause, erscheinendes 3. Studioalbum im Oktober rauskommen solle. Gerade gelesen, dass es doch erst 2008 kommt (Aber dann bitte ohne weitere Features von Sean Paul wie auf der Single)

----------------------------------------------------------------------------

Gestern wollte ich mich mal auf den aktuellen Stand der Politgruppen im Dorf beim „welcome to the machine“ Abend bringen lassen.
Leider konnte ich der Sache nicht ganz folgen da zwei unerträgliche 10 jährige Antideutsche aus NRW die neben mir saßen mich zum Einen durch ihre unsägliche Kleidungskombination (Baggypants kombiniert mit Doc Martens, bä!!) und zum Anderen mit ihrer verbalen Vermüllung malträtierten so dass ich innerhalb von kurzer Zeit vom anfänglichen Fremdschämen und der mir selbst gestellten Frage, was wohl die Mutti zu den hellen Flecken auf der Fahne sagt wenn am Wochenende die Wäsche mit nach Hause gebracht wird, hin zum ernsthaften Mitleid für die -Member einer Antideutschen Gruppe aus Göttingen überging, wenn die Beiden bei denen vor der Türe stehen (Die, also diese Gruppe, findet der eine von den Zweien nämlich ganz schön toll und durfte sogar, so berichtete er stolz, beim Aufbau der Technik auf ner Veranstaltung von denen helfen – na dann…).

----------------------------------------------------------------------------

Pro Shell vs XCR …und ich mitten drin


Heute Mittag mit drei Outdoorfetischisten zum Kaffee getroffen um eine evtl. Tour in die Berge zu besprechen.
Großen Fehler begangen als ich die Frage aufwarf ob die neue High End Line „Pro Shell“ von Goretex tatsächlich eine Verbesserung der Atmungsaktivität mitbringen würde (die Isolierung liegt direkt auf der Membran) oder die zeitgleiche Einstellung der XCR-Linie nicht eher ein Indiz dafür wäre das Goretex einfach nur Marketing durch die Umbenennung und leichte Veränderung von Produkten für sich machen will (Mangelnde Seriosität gibt`s bei Goretex immer wieder, so behaupteten sie die Windstoppermembran wäre atmungsaktiver als die klassische Goretexmaterialien, nach ein paar unabhängigen Tests flog der Schwindel schnell auf).
Kaum war die letzte Silbe meiner Überlegung ausgesprochen fingen die drei an ihre mit alle möglichen aus dem Outdoorbereich stammenden Spezialwörtern gespickten Positionen zu verkünden und verbal über einander herzufallen. Während ich leicht überfordert und mit eingezogenen Kopf das Treiben welches ich ausgelöst hatte beobachtete nahm sich nach einiger Zeit die etwa 20 Jahre alte Bedienung des P-Cafe`s ein Herz und beendete die Sache mit der Drohung uns alle rauszuschmeißen wenn der Lärm nicht augenblicklich aufhören würde.
- Ich werde für meine nächste Tour in die Berge auf jeden Fall auf meine bisherigen Begleiter zurückgreifen. Die Vorstellung mit den drei von heute Mittag bei Schneesturm vielleicht mehrere Tage in ein wenige Quadratmeter großes Zelt gequetscht zu sein macht mich beim bloßen Gedanken schon völlig fertig.

Nur mal so #13

Eindrucksvoll demonstrieren einige Leute gerade auf monsters wie verantwortungsloser Umgang mit dem Medium web 2.0 aussieht.
Da die Idioten dies hier auch probiert haben sehe ich mich gezwungen die Moderationsschleife anzuwerfen. Weil ich noch anderes zu tun habe als mich mit ein paar Kindern rumzuärgern kann es etwas länger dauern bis ein Kommentar freigeschaltet wird. Also schon mal ein „sorry“ wenns länger dauert.

Das Wochenende war doch besser als erwartet:

Die Party in der roten Strasse am Freitag war so weit ich mich entsinnen kann sehr gut und weitestgehend frei von Szenepolizei, so ein echter Freiraum halt – Äääänartschiiiii!!!

Da ich vom falschen Inhalt ja abstrahieren kann und ein Freund der guten Unterhaltung bin gings am Samstag Mittag zu den Göttinger Extremdemokraten.
…Nicht dass man von der ALI erwarten könnte dass sie mal kritisiert, dass Wohnraum eine Ware im Kapitalismus darstellt und die Unvernunft dessen aufzeigt, ….aber was da abging war selbst für die ALI´s unterirdisch. 400 Subkulturkiddies die nicht Müde wurden sich darüber zu freuen, dass sie die Überharten wären und dies zum politischen Inhalt hochstilisierten.
OK, ich will ja nicht ganz so pauschalisieren, ein wenig mehr gabs doch noch:
1. Dass es auch in anderen Städten und Ländern Überharte gibt.
2. Dass da wo es keinen linken Freiraum gibt es ein Naziprobleme gäbe. (Und ich dachte schon, dies sei nur im gesamtgesellschaftlichen Kontext zu betrachten)
Na ja, wer halt meint so linksradikale Politik machen zu können oder gar gesellschaftliche Verhältnisse zu ändern verdammt sich selbst dazu eine (sterbende) Jugendsubkultur zu sein. So verwundert es auch nicht dass die ALI`s sich auf ihrer Homepage auf die paar Rangeleien einen runterholen – in ihrer Logik, so scheint es, ist der Wahrheitsgehalt dessen was sie vermitteln wollen vom Grad der Konfrontation abhängig. Deshalb kann man auch nicht zugeben, dass die Bullen eigentlich alles recht gut im Griff hatten und jedem der aufmuckte erst mal einen draufgaben, was bei dem hochgerüsteten Polizeiapparat auch nicht verwundert.
Immerhin war die Lautsprecherwagenmoderation Zielgruppengerecht und erinnerte stark an zweites JahrErziehrausbildung Schwerpunkt Stuhlkreisanleitung im Elementarbereich: O-Ton „das gefällt mir sooooo gut wie schöööön ihr mit den Fahnen wedelt“. Damit war sie aber erträglicher als die empörte Grundschullehrerinnenstimme vom Ankündigungsjingle.
(Ich habe übrigens meine Nachgeburt, den emotional leider etwas ungefestigten, „dorftrottel knows best“ kennengelernt)

Ich muss allerdings gestehen, dass ich nicht die ganze Zeit über an diesem Spektakel teilhaben durfte da um 16Uhr schon „Dynamit auf Rädern“ anstand.
War selbstverständlich wieder ne spitzen Angelegenheit bis auf die Tatsache, dass ein paar meiner Klienten mich entdeckten was mich im Konsum der mitgebrachten Alkoholika ein wenig einschränkte.
Das sich im Anschluss anbahnende Match mit einer größeren Gruppe Burschenschaftler konnte ohne das Hand angelegt werden musste klar für uns entschieden werden, da die Burschen, sichtlich gezeichnet von ihren Männlichkeits- Trinkritualen, erst ihren Rucksack vollpissten, dann sich selbst und schließlich kaum noch stehen konnten.

Samstag Abend gab`s noch ne nette Party von den Antiras im JuzI die entgegen der Erwatung mit recht innovativer elektronischer Musik zum Verweilen einlud.

Irgendwie mag ich das Dorf.

Wie geil ist das denn…


Bud Spencer und Terence Hill Filme sind vermutlich die Einzigen, die in der deutschen Synchronisation besser sind als die Orginale. Johnny Kasalla hat sich daran kräftig bedient und mit Disco House / Latin / Electro gemixt.
Am besten gefällt mir „ohne Zahlen“ das es neben anderen Liedern auf seiner Myspaceseite zum Hören gibt.

Kumpeltyp Dorfdisco

Bei blogsport.de ist ja für alle was dabei: Sei es eher vernünftiges, eher nicht so vernünfiges, moraltriefendes, Postpubertäres mit vielen Rechtschreibfehlern, Planung für die Abendgestaltung oder auch unterhaltsames . Und da ich voll so der Kumpletyp bin weise ich jetzt mal auf eine Supportmöglichkeit dieses hervorragenden Onlinedienstes hin:

Falls ihr euch gerade mal wieder nicht traut über euren linken Buchladen Bücher wie“Jetzt mache ich ihn schneller“, Eminems Biographie oder ähnlich brisantes Textmaterial zu bestellen da aufgrund der sozialen Kontrolle innerehalb der linken Szene wenige Tage später der Zotteltyp im AJZ euch keinen Club Mate mehr geben würde, bestellt einfach über den unten aufgeführten Link. Dann bekommt blogsport (ein wenig) Provision gutgeschrieben.

Nichts los diese Woche

Ich schätze ja durchaus das BB (manchmal) für seine Arbeit. Aber das hier muss doch echt nicht sein:
„Früchte des Zorns“ eine Gruppe seltsam anmutender Wagenplatzhippies mit kitschiger Sozialromantik und lyrischem Tiefgang der an Jamba-Flirt SMS Vorlagen erinnert wie zB:

Sie sind wie kalte Sterne, so viel, so leer, so ausgebrannt

spielt heute auf Einladung des BB im Kabale.

bleibt festzustellen:
Schlechte Musik,
schlechter Style
fragwürdiger Inhalt

Auch unter die Kategorien

Schlechte Musik,
schlechter Style

fällt das Aktionswochenende „Linke Räume erkämpfen und verteidigen!“ der Göttinger Antiimps . Wenigstens gibts da so gut wie keinen Inhalt, so dass zumindest dieser Gesichtspunkt ohne Bedenken abgehakt werden kann.

„Früchte des Zorns“ in cool – Film mit Henry Fonda

Wer übrigens etwas sinnvolles machen will dem sei am Samstag ab 16Uhr auf dem Schützenplatz das empfohlen …nicht zu vergessen in Kassel ist am Samstag ne Nazidemo angemeldet. Vielleicht lässt sich das ja irgendwie mit der Monstertruckshow verbinden.

Nur mal so #12

Gruppe in Gründung (Leipzig) und Theorie Organisation Praxis (Berlin) zur Frage in wie weit der Begriff des Kommunsimus noch etwas taugt.

Drastik – Hipsterific Happy Hour

Hier ein Mix von Drastik für die etwas fröhlicheren Momente im Leben:

Playlist: (mehr…)

„Northeim Todes Diss an Göttingen“

Alda unsere Fachwerkhäuser sind auch voll Geddo und so, verstehste…..

….Northeim vs Göttingen : Wo Männer noch Männer sind (auch wenn der Stimmbruch wie man hört noch nicht ganz vorbei ist):

Die (noch langweiligere, der Vollständigkeit halber jedoch hier präsentierte) Antwort aus Göttingen lies nicht lange auf sich warten:

Wer jetzt denkt dass es durch solche Leute wenigstens ein Gegengewicht zu Thorsten Heises Truppe in der Region Northeim gäbe hat sich allerdings getäuscht… (man achte auf den Text)
(via searching revolution)

PS: Das Phänomen „Jugendgewalt“ wird übrigens von Freerk Huisken hier sehr gut erklärt.

Nur mal so #11

Pimp your Kapitalismuskritik:

Scheisse die Bullen!

Samstag Nacht von drei Mitgliedern der Göttinger Kiez-Miliz (aka Szenepolizei) mal ernsthaft zu Seite genommen worden: Die drei teilten mir mit, dass sie es echt scheisse finden würden, dass ich Leuten in meinem Freundeskreis vorschreibe was für Kleidung sie tragen müssen.
Selbstverständlich ist die Behauptung , ich würde Personen aus meinem Umfeld mit einer Kleidungsvorschrift begegnen, völlig absurd und an den Haaren herbeigezogen da ich schlecht angezogenen Menschen niemals Zutritt zu meinem Freundeskreis gewähren würde. Was die oben behauptete Maßnahme der ästhetischen Korrektur damit auch überflüssig macht.


Schlecht angezogene Mitglieder der Göttinger Szenepolizei

Gescheitert!

Hier eine kleine Zusammenfassung von unserer gescheiterten Mont Blanc Besteigung:

1.10.07 / 9.00h / Les Houches / ca.800m
Vorsichtiger Versuch meinen beiden Begleitern nahezulegen, die ersten 1500 Höhenmeter per Gondel, also so wie fast alle Bergsteiger die auf den Mont Blanc wollen, zurückzulegen löst lediglich die verwunderte Gegenfrage aus wie ich auf so eine verückte Idee kommen könne.

1.10.07 / 16.00h / Baraque Forestiere / 2768m
Erstes Etappenziel, eine kleine Biwakhütte, erreicht. Die blöde Gondel fuhr eh nicht mehr. Dafür könnte ich mir jetzt dieses unstylische Angebershirt anziehen. Knalle mir ordentlich Paracetamol gegen die durch die Höhe ausgelösten Kopfschmerzen rein.

2.10.07 / 10.00h /ca.3400m
Da wir zu spät losgegangen sind hat die Sonneneinwirkung im berühmt-berüchtigt Couloir des Goûter-Grat das wir queren müssen schon ein wenig das Eis schmelzen lassen was zur Folge hat dass neben uns immer wieder Steine Richtung Tal poltern. Ergänzt wird der Steinschlag wenig später noch durch A. der (ungewollt) seine Lexan-Flasche ein paar 100m eine Felsflanke runter wirft (einen Tag später endeckte er sie übrigens bei zwei französischen Bergsteigern auf der Goûter-Hütte wieder. Zwar um etliche Schrammen reicher aber noch voll funtionsfähig – die Franzosen hatten sie im unteren Wandteil gefunden und eingesammelt)

2.10.07 / 13.00h /Goûter-Hütte / 3800m
Erster Schwund. A. ist durch den schnellen Aufstieg Höhenkrank geworden und kotzt sich die Seele aus dem Leib – ich esse seine Portion Gemüserisotto zum aufgießen gerne mit auf.

2.10.07 / 13.00h /Goûter-Hütte / 3800m
Laut der Wetterstation in Charmonix ist Morgen Vormittag ein Gut-Wetter Fenster. Danach wird`s für die nächsten Tage ungemütlich.
Ich verbringe den Rest des Tages mit Schnee schmelzen und dem Trinken der daraus gewonnenen Plörre – Kopfschmerzen sind weg, kam wohl eher vom dehydriert sein und nicht von der Höhe. B hat Jägermeister mitgeschleppt – knallt gut.

3.10.07 / 3.00h /Goûter-Hütte / 3800m
Möchtegerngipfeltag. Komme zum ersten mal gut aus dem warmen Schlafsack obwohl es draussen ordentlich Minustemperaturen hat und ich eigentlich totmüde bin. Motivationsteigernd hierfür war dass die unmengen von Wasser die ich gestern getrunken habe mir das Gefühl vermitteln, dass meine Blase platzen würde.

3.10.07 / 5.00h /irgendwo / sauhoch
B. und ich sind bei zunächst guten Bedingungen schnell vorangekommen. Dann Nebel und starker Wind = Temperatursturz. Kurz darauf die Orientierung verloren und in spaltenreiches Terrain abgetriftet. Da der Wind unsere Spuren verweht entscheiden wir uns ein Stück abzusteigen um uns die Möglichkeit eines Rückzugs nicht zu verbauen.
Nachdem wir wieder fast bei der Goûter-Hütte angekommen sind klart es auf und der zweite Versuch wird gestartet (wie sich später herausstellen sollte waren wir lediglich 50m Luftlinie von unserem Zwischenziel dem Dôme du Goûter auf 4304m entfernt)

3.10.07 / 10.00h /Bossesgrat / ca. 4500m
In meiner Regenjacke den seit Wochen vermissten Fahrradschlüssel meiner Freundin entdeckt.

3.10.07 / 11.00h /Bossesgrat / ca. 4600m
Starke Windböhen (um die 80kmh) machen das weitergehen am Grat zu gefährlich. Zu allem überfluss habe ich mir auch noch mit meinem Steigeissen einen sauberen Cut in meine Softshellhose geschlitzt und so diese in eine Art Windsack verwandelt. Da wir die einzige Seilschaft sind die noch am Berg ist (selbst eine Gruppe von Bergführern ist umgedreht) machen wir auch dass wir nach unten kommen.

3.10.07 / 21.00h /Baraque Forestiere / 2768m
A. eingesammelt und im Schneeregen abgestiegen. Alles nass, alles kalt, alles scheisse. Wenigstens kann ich, nachdem ich versehentlich beim rumdrücken ein paar Tracks gelöscht habe meinen MP3Player jetzt blind bedienen – die Batterien (10 Euro bei Saturn dafür gezahlt – die Schweine) von meiner Stirnlampen haben sich bei den Minustemperaturen schon längst verabschiedet.

4.10.07 / 12.00h /Chamonix / 1032 m
Kaffetrinken, Bier kaufen, Unglaublich stinken, nach Hause fahren. Na ja, wenigstens sind wir alle wieder heile nach unten gekommen. Aber selbst wenn wir den Gipfel nicht erreicht haben war`s trotz der Quälerei ne ganz gute Tour.


Am Goûter-Grat


Im Hintergrund der Bossesgrat – die Stelle an der umgedreht wurde


Abstieg. Unten der Glacier de bionnassay