Die erste Hälfte des Tages war noch nicht so berauschend

Heute mir das hier angehört, daraufhin Herbstmelancholie volles Brett eingeschlagen.
Emotionale Kursbegradigung mit Hilfe von 500ml Ben & Jerry Eis eher nicht geglückt.
Im Anschluss mit Arbeitskollegen aus anderer Wohngruppe nach Osterode gefahren – sehr schlimm! Kollege hatte einen roten Fleece mit vielen kleinen Jack Wolfskin-Logos an und hängte hinter jeden Satz ein „du“ („Motorradfahren ist Freiheit pur, du“, „Ich bin ja eher ein Hardrocker, du“, „Macht mir das immer ein Spassss mit unseren Jungs [gemeint waren die Klienten] unterwegs zu sein, hahahaha….., du“).
Dann gesehen, dass ich auf Platz 9 in den Blogsport Top10 abgerutscht bin, wollte Gegenmaßnahmen einleiten und über die ALI`s was schreiben (immer eine Garantie für erhöhte Hit-Zahlen). Auf deren Seite geschaut – jetzt Augenkrebs und die Hoffnung, dass die Hochglanzwerbung gewinnt.
Inzwischen zwar keine Herbstmelancholie mehr dafür mir den ersten Ohrwurm meines Lebens von Electroremixzeugs (und dann auch noch eher Mittelmäßiges):

Irgendwie auch doof!

Zeit, dass aus dem Tag noch was wird.


18 Antworten auf “Die erste Hälfte des Tages war noch nicht so berauschend”


  1. 1 girlsetsfire 01. November 2007 um 15:25 Uhr

    ; ) ich freu mich über ein paar antisexistische bunte bilder in der stadt. müssen ja nicht so häßlich sein wie die dose mit der häßlich-pixeligen windows-schrift

  2. 2 besserscheitern 01. November 2007 um 19:07 Uhr

    Mein Britney Beitrag zahlt sich auch gut aus, oder ist dir sowas zu billig?:)

    Der Mix geht meiner meinung nach garnicht. Schade, aber für Ohrmwürmer kann man ja nüscht.

  3. 3 babybär 01. November 2007 um 20:05 Uhr

    oder du verlinkst einfach wieder irgendwas antifeministisches …

    und typen, die sätze mit „…, du“ oder „…, weisste“ beenden, nerven wirklich. der vorteil ist nur, da weisst du gleich, die willst du nicht näher kennenlernen, du.

  4. 4 Soft_Brain 01. November 2007 um 20:25 Uhr

    mal wieder was nettes politisches,du:
    „Gegen das Anrufen neuer Identitäten gilt es, eine Praxis zu entwickeln, die Irritationen und Störungen erzeugt, in der Hoffnung, dass die Subjekte die Richtigkeit der sozialen Ordnung in Frage stellen – radikal und heimatlos.“
    http://jungle-world.com/seiten/2007/44/10914.php

  5. 5 yki 01. November 2007 um 22:33 Uhr

    Hab auch was politisches (innerhalb der Netzweltauf) gefunden.
    http://comfor.uttx.net/

  6. 6 barbie 02. November 2007 um 2:24 Uhr

    um für traffic zu sorgen würde sich sonst bestimmt auch maddie oder der neuste coup der vanity fair eignen ;)

  7. 7 besserscheitern 02. November 2007 um 10:55 Uhr

    Aber das Vanity Fair Interview kann man am Stück garnicht online lesen, finde ich zumindest. Bei soviel Text wäre ein Ausdruck oder tatsächlich die Vanity Fair Ausgabe sicher hilfreich.

  8. 8 Administrator 02. November 2007 um 11:29 Uhr

    Vielleicht muss man ja einfach für das Ankurbeln des Traffic die „Reizthemen“ mit einander kombinieren und zusätzlich noch mit ein paar Spamwörtern versehen. z.B:

    „Voll hardcore: Die Adults Michael Friedmann und Horst Mahler diskutieren völlig free mit den Teens von der AlI die Fragestellung in wie weit antifeministische Ressentiments die Behauptung fördern, die Female Britney Spears hätte etwas mit der Entführung von Maddie zu tun.“

  9. 9 besserscheitern 02. November 2007 um 20:03 Uhr

    Noch irgendwat mit Sex bitte! :D

  10. 10 girlsetsfire 02. November 2007 um 22:51 Uhr

    na nun ist ja alles gut. kräftigen sprung nach vorne gemacht in den blogsport-charts heute. und noch ist ne stunde zeit.glückwunsch am ende des tages.

  11. 11 anti 05. November 2007 um 17:08 Uhr

    ich hoffe, das mit der herbstmelancholie gibt sich jetzt fürs erste (und das mit dem musikgeschmack vielleicht auch ;) ). grüße aus der großen stadt.

  12. 12 electroriot 05. November 2007 um 20:16 Uhr

    bestimmt… ansonsten könnte dich aufheitern: am 1.12. gibts egotronic in unserer kleinen stadt…und ne gute party danach :)

  13. 13 Administrator 06. November 2007 um 9:19 Uhr

    Ich muss feststellen: Es gibt durchaus wirksame Mittelchen gegen Herbstmelancholie… Wenn es auch noch was gegen das Schamgefühl am nächsten Tag gibt wird das ein recht kurzweiliger Herbst.

  14. 14 anti 06. November 2007 um 10:16 Uhr

    scham ist als bürgerliches konzept abzulehnen. sie wurde in die subjekte eingeschrieben, um die gesellschaftlich anerkannten regeln, die konvention, durch die subjekte selbst umzusetzen. sich für etwas zu schämen, das spaß gemacht hat, ist vorauseilender gehorsam, untertanengeist und eines revolutionärs unwürdig. wir üben das nochmal am 1.12.. das mittel gegen schamgefühle heißt übrigens kokain.

  15. 15 Soft_Brain 06. November 2007 um 11:44 Uhr

    word!

  16. 16 A.M.P. 06. November 2007 um 11:59 Uhr

    Dorfdisco wurde beim Moralwachteln erwischt. HAHA =))

  17. 17 Administrator 06. November 2007 um 17:19 Uhr

    Jetzt schäme ich mich noch mehr….

  18. 18 mr.pink 07. November 2007 um 18:50 Uhr

    ey du ummo, schreib mal was neues aus dem dorf! oder geht da gar nix wenn der chef nicht am start ist?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.