Archiv für Juli 2009

Verzaubern lassen in Orten wie Rinte, Barsinghausen oder Amelgatzen

Ich setze mich gleich mal auf mein Fahrrad um zum Junge Linke Camp zu fahren weil man da angeblich Ferien von Deutschland machen kann – mitten in Niedersachen. Na dann:

------------------------------------------------
Urlaub von mir macht übrigens gerade mal wieder meine Handy. Alle die mich in den letzten Tagen erreichen wollten müssen das also über Mail nachholen. Die checke ich dann ab Sonntag.
------------------------------------------------

Da Starblog der olle Spielverderber es verraten hat ist der Spass ja leider auch schon vorbei: Lustiges Plugin (ich habe meistens unter Mossad gesurft)

HEARTBEATS


cool!


cooler!


annemarie!!!

der sommer wird immer besser!

juhuu!!!

zugegeben: das erste demotape war endgeilfett (verkaufe ich für nur 200 e´s) und die beiden ersten platten fand ich noch gut. die letzten 10 jahre hätten sich die jungs aber sparen können. ab da warn die ja nur noch kettcar reloadet. voll titte! :) vor den zukünftig zu erwartenden soloprojekten von nagel hab ich auch schon angst … gibt es eigentlich noch gute deutschsprachige punkcombos?

wenn schon muff potter, dann auch richtig:

Lebenszeichen aus dem Sommerloch

Reallife momentan zu spannend um im Internet abzuhängen. Dem Loverboy scheints ähnlich zu gehen, deshalb offizielle Sommerpause in der Dorfdisco. Die Linkliste wurde trotzdem mal ergänzt. Wer da jetzt aufgeführt ist und dort nicht hin will hat Pech gehabt. Wer dort hin will und nicht aufgeführt ist ebenso.

Ach ja: Und wer immer schon mal wissen wollte warum eine Banane krumm ist kann sich in dem Vortrag „Erziehung im Kapitalismus“ von Dr. Rolf Röhrig ab Minute 53:48 aufklären lassen. Der restliche Krempel ist auch ganz aufschlussreich.

Und mit nur zwei Jahren Verspätung wird noch dieser topaktuelle Hit gepostet:

Bullen-Drogen-Linke-Standortlogik?

Ein letztes mal was mit Fusion. Wirklich!

Das passiert wenn in Göttingen 400 Leute zu einer Technoparty zusammenkommen:

„Mit einer gezielten Drogenrazzia hat ein Großaufgebot der Polizei Sonntagnacht (11.11.07) eine Technoparty in einem Veranstaltungsgebäude im Hagenweg vorzeitig beendet. Für den Großeinsatz unter der Federführung des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Göttingen wurden rund 300 Beamtinnen und Beamte verschiedener Dienststellen aus Hannover und Göttingen zusammengezogen.“

(Polizeibericht)
Merke: 300 Bullen, eine gesprengte Party und 100 Strafverfahren (so weit ich weiß alle eingestellt)

Das passiert wenn in Mecklenburg Vorpommern über 45.000Leute zu einer ähnlichen musikalischen Richtung zusammenkommen:

„Durch die zeitweise bis zu 50 zum Einsatz gekommenen Polizeivollzugsbeamten…
…Gegen 52 Personen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Durch die Staatsanwaltschaft ist nunmehr zu prüfen, ob es zur gerichtlichen Anklage kommt.“


(Polizeibericht)

Offensichtlich gibts bei der Polizei einen sehr weiten Ermessensspielraum wie sie mit so Veranstaltungen umgeht. Blöd nur wenn man sich in Göttingen aufhält, gut wenn man in McPomm zur Zeit der Fusion ist, wo die Bullen das Ding was am meisten Steuern in der Region abwirft nicht groß schädigen wollen.

Apropos Drogen: Dass nicht nur die Bullen im Dorf sehr anstrengend mit diesem Thema umgehen sondern auch die hiesige Linke in großen Teilen nur blöde Bemerkungen und Spießermoral diesbezüglich auf den Kasten hat , zeigt sich nicht zu letzt wenn man sich durch die diversen Monsterskommentare dazu quält. Um so bitterer, dass selbst Bündnis 90 / die Grünen inzwischen einen sachlicheren Umgang bei BTM`s fordern und damit diverse Szenefuzzis links überholen wie z.B. diese empfehlenswerte Broschüre über Ecstasy zeigt.

… das gleiche rassistenpack!

antirassistische demonstration mit massiver beteiligung der GfbV

ca. 150 menschen beteiligten sich heute an dieser durchaus unterstützenswerten aktion. mittendrin statt nur dabei war auch die GfbV-Göttingen mit transparenten und eigenem redebeitrag.

in diesem beitrag wurde dann unter anderem argumentiert, dass diese abschiebung verwerflich sei, da der betroffene roma schon weit über ein jahrzehnt in d-land lebt und fliessend deutsch spricht …

applaus gabs dafür – einen ausschluss von der laufenden aktion hätten sie verdient gehabt.

in den vergangen jahren war die GfbV wegen ihrer politik für sudetendeutsche und ein zentrum gegen vertreibungen massiv in die kritik emanzipatorischer linker gruppen geraten. 2003 gab es in göttingen eine antifaschistische demonstration gegen die machenschaften der GfbV, welcher deren vorsitzender zülch in der lokalpresse fehlende „sensibilität für menschliches leid“ vorgeworfen hatte. im übrigen seien die sudetendeutsche die wahren antifaschisten …

War das toll!

Ich mag ja so kleine Festivals in familiärer Atmosphäre, wenn alles noch so ursprünglich ist und so. Hehe. Da machen auch so Nummern wie diese einem nichts mehr aus. War für mich persönlich eine der besten Fusion an denen ich teilgenommen habe, was sicherlich an der grandiosen Zeit von Sonntagmittag bis Montagmittag lag: Hunderte von Verpeilten bahnten sich ihren Weg durch den für sie eingerichteten Spielplatz, vergnügten sich in riesen Sandkästen, kletterten auf Baumhäusern herum, unterhielten sich mit Lichtinstallationen, spielten Seemann auf kleinen Segelbooten die herumstanden, fragten nicht mehr nach Uhrzeiten sondern Wochentagen, zettelten Affairen in den Warteschlangen zum Dixiklo an oder vielen einfach um.
Das Kabale Sommerfest wird bestimmt ähnlich ausgelassen und falls im JuzI mal wieder etwas anderes als schwarze Kapuzenpullis geduldet werden leihe ich mir diesen Anzug aus, evtl. müßte ich das mit dem Tanzen noch mal kurz üben.

Bester Fusion-Part: Lindenkrugfloor in Lärz. Was für eine super detailverliebte Deko in Richtung Realsatire. Das ostdeutsche Provinzleben wirklich sehr treffend pointiert und außerdem gabs gezapftes Lübzer, Schnitzel und Kroketten.