RIP Rodeo-Bar!

Das wars! In einer Woche gibt es es keinen einzigen Club mehr im Dorf der etwas annähernd charmantes hätte. Die Rodeobar macht dann auch dicht! Willkommen in einer Welt in der man zwischen den Locations für Abiturienten, Restefickern und BWL-Studenten auf der einen Seite und spießigen Moralisten, die Angst haben ihre heiligen Subkulturhallen könnten von Fremden beschmutzt werden, auf der anderen, wählen kann.

Die letzte Rodeobarnacht wird aber wohl leider ohne mich stattfinden müssen, da das gefürchtete „Göttinger Indoor Altstadtfest“ parallel durchgeführt wird und als einzig effektiver Schutz vor dem mit ihm einhergenden bierseligen Volksmob, lediglich die Flucht aus dem Dorf bleibt.


14 Antworten auf “RIP Rodeo-Bar!”


  1. 1 XL 21. August 2009 um 18:55 Uhr

    Heißt das, dass BWL-Studenten keinesfalls spießige Moralisten sind, weil sie ja nicht mit solchen in die gleiche Subkulturhalle gehen, und dass Abiturienten nur in Kneipen voller Restef***er zu finden sind? Was für eine Schwarz-Schwarz-Malerei…

    Trotzdem schade um die Karaoke…

  2. 2 dorfdisco 21. August 2009 um 19:32 Uhr

    Nee das heißt, dass halbwegs stilvolles Ausgehen in Göttinge sehr schwierig wird.

  3. 3 schrotti 21. August 2009 um 19:48 Uhr

    so lange mein wohnzimmer nicht geschlossen wird ist mir alles egal!

    www.schroeder-cafe.de

  4. 4 Keta Minelli 22. August 2009 um 1:00 Uhr

    Stadt verlassen! Zum Bar Closing kommen! Oder zu dieser ominösen Veranstaltung am Meer, die jedes Jahr ausfällt!

  5. 5 lampe 22. August 2009 um 18:25 Uhr

    resteficker is ja nen klasse wort :d aber die r-bar war doch eher immer so die absteige wo man hingeht wenns wirklich nichts anderes gibt. naja r.i.p.!

  6. 6 kero 22. August 2009 um 21:39 Uhr

    In einer Stadt wo man sich sogar ueber die Schliessung so eines Ladens aergert will man doch eigentlich nicht leben.

  7. 7 e.r. 22. August 2009 um 21:55 Uhr

    die bar hat doch auch nur bei den wake-up-pachties gerockt – und stilvoll waren die, nuja, egal…

    kauf dir einfach nen kapuzenpulli und komm das näxte mal mit feiern, is bestimmt bald wieder sweatbox im t-keller.

  8. 8 appel 23. August 2009 um 22:26 Uhr

    du wohnst in göttingen und kennst resteficker nicht???

  9. 9 skp 24. August 2009 um 14:57 Uhr

    ?? weil das was im dorf verblieben ist sowieso nichts anderes ist?

  10. 10 zappo 24. August 2009 um 16:38 Uhr

    „[…] spießigen Moralisten, die Angst haben ihre heiligen Subkulturhallen könnten von Fremden beschmutzt werden […]“

    YES…schon mal mit hemd im t-keller gewesen?

  11. 11 dorfdisco 24. August 2009 um 16:48 Uhr

    e.r.: Da gehe ich erst wieder hin wenn mein Trainingsplan es mir erlaubt zuvor eine starke Intoxikation vorzunehmen. Anders halte ich das nicht aus. Dann aber gerne – von mir aus auch stilecht mit Kapuzenpulli, und wie es sich für T-Kellerverhältnisse gehört, schwankend mit ner Pulle Bier in der Hand.

  12. 12 e.r. 24. August 2009 um 17:17 Uhr

    naja, unintoxiniert geht man ja im dorf besser eh nicht raus…

  13. 13 lampe 25. August 2009 um 6:56 Uhr

    warum werde ich jetzt nicht aufgeklärt, was resteficker sind :(( also ich kanns mir umgefähr selbsterklären, aber vielleicht ist das ja was ganz anderes :(

  14. 14 dorfdisco 25. August 2009 um 8:14 Uhr

    Resteficker sind z.B. die Männer die ab ca. 3h um die Tanzfläche der Tangente kreisen und sobald eine der vermeindlich übriggebliebenen Frauen die Tanzfläche betritt einen Balztanz starten.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.