lego

Ich hatte Legosteine immer als reines Spielzeug aus Grundschulzeiten in Erinnernung. Aber scheinbar greifen auch erwachsene Künstler darauf zurück:

Hier hat sich jemand tatsächlich die Zeit genommen mal ein paar Legosets von bekannten Bauwerken herauszubringen. Am gelungensten finde ich die Umsetzung des New Yorker Guggenheimmuseums (an dieser Stelle sei übrigens angemerkt, dass der eigentlich eher mittelmäßige Film „the Internationals“ aufgrund ein paar grandioser Ballerszenen die im Aufgang des Museum spielen, durchaus sehenswert ist)

Mehr von dem Kram, und vor allem noch etwas größere Bauten auf der Hompage brickstructures.com

---------------------------------------------

Komplett anderes Thema, selbes Baumaterial:

Zbigniew Libera knüpfte an die von Imre Kertesz aufgeworfene Debatte über die Kommerzialisierung des Holocaust an, in dem er Auschwitz als Spielzeugartikel von der Stange mit Legosteinen darstellte.


15 Antworten auf “lego”


  1. 1 Baller 28. August 2009 um 19:41 Uhr

    Für Antifamacker sicher interessanter:

    http://www.youtube.com/watch?v=uq3c-CjsnUc

  2. 2 Vicky Baum 29. August 2009 um 11:48 Uhr

    Da sieht man doch mal wieder, wie eng die Dinge beieinander liegen können: ein Museum und ein Konzentrationslager als Möglichkeiten der Architektur, der sozialen sozusagen. Und beide realisiert in diesem nie vergehenden 20. Jahrhundert.
    Zu den „erwachsenen Künstlern“ fällt mir ein: Wenn Kinder mit Lego spielen, sind die dann auch Künstler?

  3. 3 Wendy 31. August 2009 um 15:44 Uhr

    *schnarch*

  4. 4 arsch mit ohren 31. August 2009 um 17:50 Uhr

    der herr hüdepohl aus dem ndr beitrag hat scheinbar noch andere hobbys: http://www.youtube.com/watch?v=10U5xZGda58 etwas derber dann noch: http://www.youtube.com/watch?v=mnwCWpwtFzQ

  5. 5 Wendy 01. September 2009 um 14:23 Uhr

    Wie das Individuum in Lego gleichgeschaltet, uniform und blockig dargestellt ist, ist doch strukturell faschistisch.

    Außerdem sieht auf den Bildern alles irgendwie Flughaufentempelhof-Nazibau-mäßig aus.

  6. 6 zappo 01. September 2009 um 16:57 Uhr

    ich versteh den kommentar von vicky baum nich, kann jemand helfen? die frage ist: der is doch nicht etwa ernst gemeint…aber wenn nicht, wo is der witz versteckt? :-?

  7. 7 dorfdisco 02. September 2009 um 9:17 Uhr

    Ey, Arsch mit Ohren: Erst am Sonntag Morgen reihenweise die Leute in kurze, aber sehr tiefgehende Eifersucht stürzen und nun hier so ein Ohrenkrebs posten. Irgenwann reichts mal, echt!

    Viky, keine Ahnung ob Kinder schon Künstler sind. Du scheints mir aber auf jeden Fall ein Dichter zu sein.

    Wendy you make my day:

    Wie das Individuum in Lego gleichgeschaltet, uniform und blockig dargestellt ist, ist doch strukturell faschistisch.

  8. 8 cosmojl 02. September 2009 um 10:16 Uhr

    die gesichter der menschen waren in lego die ersten runden steine.
    doch nicht ganz so blockförmig faschistisch :)

  9. 9 lb666 02. September 2009 um 11:40 Uhr
  10. 10 plumpssack 02. September 2009 um 22:54 Uhr

    „ich versteh den kommentar von vicky baum nich, kann jemand helfen? die frage ist: der is doch nicht etwa ernst gemeint…aber wenn nicht, wo is der witz versteckt?“

    Ich glaub, da ist kein Witz. Scheint mir eher so Studentengedöns zu sein.

  11. 11 arsch mit ohren 03. September 2009 um 4:00 Uhr

    für den ohrenkrebs kann ich doch nichts, ist halt der gleiche typ, wollte doch nur informieren…
    eifersucht? häh?

  12. 12 zappo 03. September 2009 um 9:38 Uhr

    mir geht der kommentar mächtig aufn sack:

    Da sieht man doch mal wieder, wie eng die Dinge beieinander liegen können: ein Museum und ein Konzentrationslager als Möglichkeiten der Architektur, der sozialen sozusagen.

    und zufällig beide auch noch auf DEM SELBEN PLANETEN! KRASSOMAT, wie nahe manche dinge beieinanderliegen können. pathetischer mist, verfasst unter einem geschmacklos gewählten pseudonym. und deine frage, ob kinder, wenn sie mit lego spielen auch künstler sind, kann man mit einem klaren jein eindeutig beantworten. ich meine, was soll der satz, eine kritik an den künstlern oder die einleutung einer diskussion über den kunstbegriff? im übrigen ist das 20. jh nach der größteneils verbreiteten zeitrechnung schon vorüber…is alles halb so schlimm!

  13. 13 zappo 03. September 2009 um 13:32 Uhr
  14. 14 dorfdisco 04. September 2009 um 9:47 Uhr

    Auch nicht schlecht:

  15. 15 Anonymous 22. Oktober 2010 um 0:21 Uhr

    Vollidioten die da tönen!
    Flach-Historiker die in ihrem Fach weich-werwixt sind,
    denn Alt-Altruisten, Pyrronikern und Isothenieniker sei es gesagt: wir leben in einer modernen Welt, in der die Vergangenheit uns etwas zwar nur ein bisschen lehrt,uns nix bringt!!
    Schmeisst alles weg und werdet neu!!!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.