Vergewaltigung im nationalistischem Kontext

Immer wieder erstaunlich wie die Ideologie des Nationalismus es hinbekommt sich alles zum Untertan zu machen. Selbst wenn die, die sich da unterordnen eine 180Grad verrenkung machen müssen. Aktuell bei der Bildzeitung z.B:

Hier ist die Bildzeitung entzückt über selbstgebastelte Solidaritätsaufkleber für den Deutschen Marco W. der wegen der Vergewaltigung eines 13-Jährigen Mädchen in türkischer U-Haft saß.

Hier ist die Bildzeitung empört darüber dass es Solidarität mit dem Polen Roman P. gibt der wegen der Vergewaltigung eines 13-Jährigen Mädchen in Schweizer Haft sitzt.

Wäre Marco W. als deutscher Staatsbürger von nem Deutschen und nicht einem ausländischen Gericht in U-Haft geschickt worden, wäre die Uelzener Bevölkerung vermutlich eher mit Mistgabeln, Fackeln und „Kinderficker“-Rufen anstatt mit Solidaritätsbekundungen vor das Haus seiner Eltern gezogen. Denn wer vom deutschen Menschenmaterial ein „Sexgangster“ ist hat der eigene Staat zu entscheiden und nicht die anderen. Umgekehrt geht das bei Roman Polanzki aber schon klar, logo! Ausländer und ausländisches Gericht. Da kann man das dann wieder schlimm finden das einer eine 13Jährige vergewaltigt hat.

Bescheuert!


12 Antworten auf “Vergewaltigung im nationalistischem Kontext”


  1. 1 lara 29. September 2009 um 20:23 Uhr

    das widerlichste das die bild jemals veröffentlicht hat:

    Lieber Marco, zzt. in türkischer Haft,

    Du bist 17, Schüler aus Uelzen in Niedersachsen. Was hast Du getan, das Dich zum U-Häftling macht? Du hast ein Mädchen geküsst, das Du unter der Sonne von Antalya, Türkei, kennen gelernt hast. Glücklich vom Strand seid ihr ins Hotel – und habt zum ersten Mal von Intimitäten gekostet.

    Sie sei 15, hat sie gelogen, sie ist 13. An einem Kuss ist nichts Abscheuliches – abscheulich sind die 5, 10 Sekunden danach, wo Du als Junge deinen Verstand verlierst, dem Mädchen etwas antust, was sie will und nicht will. Das ist Dein Verbrechen.

    Tausende und Abertausende junge Menschen begehen diese Verbrechen jede Nacht. Sie küssen, tanzen und lassen nichts anbrennen. Du bist der erste Junge, der im Gefängnis sitzt, weil er die Frauen nicht versteht.

    Wenn sie ja sagen, meinen sie nein. Und wenn sie nein sagen, meinen sie ja. Das, mein Lieber, kannst Du mit 17 nicht wissen – das kannst Du erst wissen, wenn Du so alt bist wie ich.

    Herzlichst

    Dein F. J. Wagner

  2. 2 soft_brain 29. September 2009 um 20:48 Uhr

    Widerlich!
    Hast du noch ne Quelle dazu Lara?

  3. 3 tee 29. September 2009 um 21:22 Uhr

    hier, soft_brain.

  4. 4 bigmouth 30. September 2009 um 9:16 Uhr

    es besteht allerdings ein unterschied:

    polanski hat es zugegeben, und ist rechtskräftig verurteilt

  5. 5 bigmouth 30. September 2009 um 9:59 Uhr

    das schreibt wagner zu polanski:

    Lieber Roman Polanski,

    32 Jahre, so lange liegt Ihr Sexualdelikt zurück, haben Sie bewiesen, dass Sie keine Gefahr für die Menschheit sind, kein Vergewaltiger, kein Böser. 32 Jahre braves Leben sind für mich Grund genug, Ihnen zu vergeben. Selbst das Mädchen, heute eine 45-jährige Mutter von 3 Kindern, hat Ihnen vergeben.

    Wir müssen vergeben. Vergeben ist ein Kulturschatz. Ohne Verzeihen funktioniert unsere Gesellschaft nicht. Juristisch kann man anscheinend nicht vergeben. Was für einen Verbrecher haben wir vor uns? Polanskis hochschwangere Mutter wurde in Auschwitz umgebracht. Seine Frau Sharon Tate, auch schwanger, wurde von Mitgliedern der Manson-Sekte ermordet. Ein Mensch mit dieser Biografie hat mein Mitgefühl und ich fordere Gnade für ihn. Für den schlimmen Fehler, den er begangen hat. Ich fordere mildernde Umstände für Polanski. Gnade und Vergebung. Nicht weil er ein berühmter Regisseur ist. Sondern weil er genug gelitten hat.

    Diese dumme, dumme Schweiz verhaftet ihn jetzt. Polanski kann eine Stunde im Gefängnishof herumlaufen. Er ist 76 Jahre alt, um 19 Uhr muss er aufs Gefängnisbett.

    Wo ist unsere Kultur des Verzeihens, die Kultur der Gnade? Juristisch mag es wohl in Ordnung sein, aber menschlich nicht.

    Herzlichst

  6. 6 doppelell 30. September 2009 um 17:34 Uhr

    …Vegeben ist ein Kulturschatz…Auschwitz…Gnade und Vergebung…Kultur des Verzeihens, Kultur der Gnade…
    Was für ein Tanz der Vampire.

  7. 7 @lara 01. Oktober 2009 um 15:05 Uhr

    wusste gar nicht, dass Justus Wertmüller jetzt das Pseudonym „Wagner“ benutzt…

  8. 8 Rakete 02. Oktober 2009 um 17:36 Uhr
  9. 9 leseratte 09. Oktober 2009 um 22:43 Uhr

    schön dass ihr euch alle eure meinung zu dem fall gebildet habt. das opfer hat es auch. das sollte mensch respektieren: http://www.stern.de/lifestyle/leute/polanski-opfer-samantha-gailey-das-gefangene-maedchen-1513192.html

  10. 10 Anna 10. Oktober 2009 um 12:03 Uhr

    Widerlich!
    Da läufts mir eklig den Rücken runter, wen n ich sowas wie obiges lese.

  11. 11 Andreas 05. November 2009 um 11:40 Uhr

    Immer diese schwachsinnigen Vergleiche. Beide Mädchen waren 13, das war es auch schon.

    Im Fall von Marco geht es nicht um Vergewaltigung, sondern um sexuellen Missbrauch. Da Marco das wahre Alter von Charlotte nicht kannte, ist auch dieser nicht gegeben, wie die Staatsanwaltschaft in Lüneburg eindeutig festgestellt hat. Das türkische Urteil ist also ein Fehlurteil und dient nur dazu, die lange U-Haft zu rechtfertigen.

    Im Fall von Polanski hatte ein Erwachsener (!) Geschlechtsverkehr mit einem Kind. Beides sorgt dafür, dass der Fall strafrechtlich in einer ganz anderen Liga spielt.

    Die Bild Zeitung ist sicherlich keine seriöse Zeitung. Aber manchmal hat auch sie einfach nur recht. Und sie hatte recht sich für Marco einzusetzen und sie hatte recht, sich über die Solidarität mit Polanski aufzuregen.

  1. 1 Aber er hat doch »Der Pianist« gedreht! | fxneumann · Blog von Felix Neumann Pingback am 30. September 2009 um 13:48 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.