Staat, Nation und Kapital bekämpft man am Besten durch Gedenken…

…könnte man meinen wenn man die Positionen von „Never going Home“ und der NFJ für richtig erklärt. Diese sperren sich in einer Diskussion gegen eine Kritik des kapitalistischen Normalvollzugs da die deutsche Spezifik dabei unter den Tisch fallen gelassen wird. TOP-Berlin hält dagegen und zeigt auf, dass Deutschland inzwischen gar nicht mehr schwindelt wenn es die Vergangenheit aufarbeitet. Dadurch wird schnell deutlich wie sehr eine Kritik der Verhältnisse die auf deutsche Subjektkonstitution und Psychoanalyse aufbaut und dies über Auschwitz erklären will im Jahre 2009 ins Leere läuft. Beim Hören des Mitschnitts muss man sich ernsthaft fragen ob die beiden erst genannten Gruppen überhaupt an einer Kritik des Produktionsverhältnisses interessiert sind, bzw. über eine solche Verfügen.

Aufhänger der zwei stündigen Diskussion bei FSK war die Leipziger Demonstration „Still not lovin‘ Germany“ vom 10. Oktober 2009.

Teil I

Teil II

via im*momment*vorbei


16 Antworten auf “Staat, Nation und Kapital bekämpft man am Besten durch Gedenken…”


  1. 1 ri0t 23. Oktober 2009 um 13:15 Uhr

    tut mir leid, aber das ist simpel ausgedrückt einfach nur schwachsinn was du den „nicht-umsganze gruppen“ da unterstellst.
    zum einen gibt es keine stelle wo ernsthaft eine kritik der produktionsverhältnisse verneint wird. das was verneint wird ist ein alles erklärendes ableitungsschemata.
    zum anderen ist die behauptung des „bekämpfens durch gedenken“ ja wohl wirklich nur projektion, daher geh ich da gar nicht erst darauf ein.
    und dieser versuch den leute ein wissen über eine kritik der politischen ökonomie abzusprechen *gähn*

    achja, mein persönliches highlight ist auf jeden fall:

    wie sehr eine Kritik der Verhältnisse die auf deutsche Subjektkonstitution und Psychoanalyse aufbaut

    das ressentiment gegen die kritischen theorie im jahre 09 @ it’s best

  2. 2 Haddock 23. Oktober 2009 um 17:30 Uhr

    Apropos „ressentiment gegen die kritische theorie im jahre 09 @ it’s very best:
    Dienstag, 15.12.2009, ab 11:00 Uhr: Tagesseminar zur Kritik der „Kritischen Theorie“ der Frankfurter Schule (Adorno et. al.) an der Ruhr Universität Bochum. Referent: Peter Decker
    Räumlichkeiten stehen noch nicht fest.

  3. 3 lb 66-1+601 24. Oktober 2009 um 1:27 Uhr

    tut mir leid, aber das ist simpel ausgedrückt einfach nur student_innenwichse was du da verlinkst.
    zum einen gibt es keine stelle wo ernsthaft musik gespielt/eingefordert wird. das was verneint wird ist ein alles erklärendes ableitungsschemata.
    zum anderen ist die behauptung des „bekämpfens durch gedenken“ ja wohl wirklich nur projektion, daher geh ich da gar nicht erst darauf ein, weil das politauthisten besser können.
    und dieser versuch den leute ein wissen über eine kritik der politischen ökonomie abzusprechen *gähn*

    achja, mein persönliches highlight ist auf jeden fall:

    wie sehr eine Kritik der Verhältnisse die auf deutsche Subjektkonstitution und Psychoanalyse aufbaut

    das ressentiment gegen die kritischen theorie im jahre 09 @ it’s best deutschland verrecke … und nimm deine studis mit!

  4. 4 der Klassensprecher von 1984 24. Oktober 2009 um 12:22 Uhr

    Apropos „ressentiment gegen die kritische theorie im jahre 09 @ it’s very best:
    Dienstag, 15.12.2009, ab 11:00 Uhr: Tagesseminar zur Kritik der „Kritischen Theorie“ der Frankfurter Schule (Adorno et. al.) an der Ruhr Universität Bochum. Referent: Peter Decker

    Zum Einlesen oder zur Vorbereitung:
    http://neoprene.blogsport.de/2007/11/04/peter-deckers-doktorarbeit-ueber-adorno-online/

  5. 5 Haddock 24. Oktober 2009 um 12:56 Uhr

    Zum Einhören der Berliner Vortrag von Peter Decker: Philosophie II. Die „Kritische Theorie“ der Frankfurter Schule. Sehnsucht nach Versöhnung als Gesellschaftskritik.

    In Bochum handelt es sich allerdings um ein Tagesseminar, es wird also wohl wesentlich ausführlicher zur Sache gehen.

  6. 6 dorfdisco 24. Oktober 2009 um 14:56 Uhr

    Loverboy du hast vollkommen recht, das mit der Musik geht wirklich gar nicht.

    Riot:Wo versuchen denn die nicht UG-Gruppen mal ne Kritk am Produktionsverhältnis? Die jammern doch geschlagene zwei Stunden nur herum, dass in einem zweiseitigen (!) Flugblatt das den kapitalistischen Normalvollzug anreisst der Exzess nicht vorkommt. Da kann man doch deren politisches Verständnis sehr gut draus ersehen.
    Und das mit der Psychoanalyse und deutsche Subjektkonstitution ist ja sogar noch freundlich ausgedrückt. So wie nfj und ngh das in der Sendung präsentieren, kommt es ja eher so rüber als würde ein geheimer Verschwörer den Deutschen immer wieder „Großdeutschland“ und „Vernichtung“ ins Ohr flüstern damit sie dann losziehen um Jugoslawien zu bombardieren oder Ausländer zu jagen.

  7. 7 antianti 24. Oktober 2009 um 17:44 Uhr

    das absurde an der sache ist, dass der ug/top-feed-bloggerdepp imv selbst davon wahrscheinlich nicht das geringste verstanden hat. wir sind gespannt, wann er das aufs neue beweist!

  8. 8 Prüfi 24. Oktober 2009 um 18:18 Uhr

    Naja, man darf ja hoffen, ne?! :-D Werden wir sicher anhand seiner nächsten bloggerbeiträge erfahren.

  9. 9 phex 24. Oktober 2009 um 18:39 Uhr

    ohne zu sagen dass TOP mit ihrer Einschätzunh der Lage richtig liegen so schneiden sie in der Diskission (zumindest die ersten 1 1/2 Stunden, des rest muss ich noch hören) doch besser ab.

  10. 10 Neoprene 24. Oktober 2009 um 18:58 Uhr
  11. 11 skp 25. Oktober 2009 um 22:57 Uhr

    dafür hat top was ideologie betrifft in dem telefonat daneben gegriffen. auf der einen seite konstituiert sich ideologie bei ihnen ahistorisch im hier und jetzt und hat mit dem vergangenen nichts zu tun, dann transformiert sich ideologie – hat also doch was mit dem historischen verhältnis zu tun und außerhalb des telefonats gibt es dann noch ideologische angebote, die sich aber irgendwann mal auf materialistische gegebenheiten beziehen müssen.

    wie das alles zusammenzubringen ist, das wird vermutlich erst in ihrem dritten band geklärt werden. bis dahin müßte man mit hilfe einer glaskugel raten.

    grundsätzlich ist so ein telefonat ne blöde art der auseinandersetzung, weil schnell mal was vergessen wird bzw. wenn’s einem einfallen würde die diskussion schon wieder ganz woanders ist und ständig jemand anderes quatscht.

    die argumente gegen die top waren schwach, was auch daran liegt, daß man über „die deutschen“ reden wollte, anstatt über deutsche ideologie. denn genau dann hat die top recht; es ist quatsch „den deutschen“ eine vererbare denke andichten zu wollen.

    daß die nichts zu produktionsverhältnissen gesagt haben liegt vielleicht daran, daß es denen überhaupt nicht darum ging. daraus zu schließen, daß sie dazu grundsätzlich nichts zu sagen hätten kann ich nicht folgen. das ergibt sich aus dem telefonat nicht unbedingt, weil die an der top ja nicht kritisieren wollten, daß die die produktonsverhältnisse falsch kritisieren sondern denen eine kritik an dem lag, über das die top gar nichts sagt.

  12. 12 dorfdisco 26. Oktober 2009 um 13:40 Uhr

    Naja, als der eine TOP`ler bemerkt, dass die anderen Gruppen doch mal aufzeigen sollen wo sie den Normalvollzug kritisieren ist da nur schweigen. Da kann man schon mal auf die Idee kommen, dass die nicht viel dazu zu sagen haben. Zumal deren Internetauftritte jetzt auch nicht gerade für etwas anderes sprechen (vielleicht am ehesten noch der NoFortressEurop-AK der NFJ).

    Das mit der Ideologie habe ich anders Verstanden. Die sagen doch, dass sich diese gerade mit Bezug auf die Historie, also auch aus ihr heraus, neu konstituiert hat.

    Ansonsten hast du sicherlich recht, dass eine zweistündige Diskussion nicht der Ideale Ort ist das Thema zu klären. Die Argumentationslinien werden aber trotzdem deutlich.

  13. 13 skp 26. Oktober 2009 um 18:07 Uhr

    Das mit der Ideologie habe ich anders Verstanden. Die sagen doch, dass sich diese gerade mit Bezug auf die Historie, also auch aus ihr heraus, neu konstituiert hat.

    ja, sagt er auch. davor irgendwann allerdings im durcheinander auch, daß ideologie sich auf das hier und jetzt bezieht und der historische bezug eben nicht da ist. ich weiß die zeit nicht mehr und als stream isses blöd das ganze nochmal durchleiden zu müssen wegen ner zeitangabe. ;)

  1. 1 Das geprüfte Argument Trackback am 24. Oktober 2009 um 14:25 Uhr
  2. 2 Aufruf zur Antinationalen Demo am 07.11.2009 | …nevergoinghome. Pingback am 30. Oktober 2009 um 22:45 Uhr
  3. 3 Filmchen gucken « Dorfdisco knows best Pingback am 31. Oktober 2009 um 11:17 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.