Seriöser Journalismus

Toll wie der Journalismus des Göttinger Tageblatt immer wieder seiner Zeit voraus ist. Es ist gerade 20.38h und ich kann jetzt schon lesen was auf der Veranstaltung die gerade in der Willhelmsmensa läuft (Start 19h) gesagt wird und auf der in einer Stunde erst stattfindenden Mahnwache (Start ca.21.30h) passiert.

(draufklicken, dann größer)


16 Antworten auf “Seriöser Journalismus”


  1. 1 Rakete 17. November 2009 um 21:25 Uhr

    das is ja echt mal peinlich

  2. 2 Empörter Journalist aus dem bürgerlichen Spektrum 17. November 2009 um 21:35 Uhr

    Die Zustände in Göttingen sind ja nicht zum Aushalten: Skandalöse Polizei, skandalöse Presse, skandalöse Politgruppen. Aber ich finde sehr gut, dass hier auch an die älteren Leser und Leserinnen gedacht wird. Ohne den „draufklicken, dann größer“-Hinweis hätte ich das unsaubere Arbeiten der Kollegen vom GT nur mutmaßen und nicht beurteilen können.

  3. 3 Floyboy 17. November 2009 um 22:33 Uhr

    Hehe, sonst ist er doch immer zu langsam, der Journalismus der Regionalpresse. Man kann’s irgendwie niemandem recht machen ;)

    Dass uns die Meldung reingerutscht ist, ist unverzeilich. Dass man aber als Journalist bei späten Terminen für die aktuelle Ausgabe schon mal vorschreibt um die Meldung später mit Details zu versehen, dass kommt wegen des Zeitdrucks schon mal vor.

    Grüße,
    Floyboy

  4. 4 Keta Minelli 17. November 2009 um 22:53 Uhr

    Hier in Berlin sind übrigens gerade 1.000 schwarzgekleidete junge Leute mit den Praolen vom letzten Wochenende an meinem Fenster vorbeigezogen. Und bei euch so?

  5. 5 dorfdisco 17. November 2009 um 22:56 Uhr

    Ist gerade nach einer Mahnwache eine unangemeldete Demo durchgeführt worden an deren Ende eine Polizeikette durchbrochen wurde. Sonst ist das Wetter eher schlecht.

  6. 6 Fernseherin 17. November 2009 um 23:03 Uhr

    Sachen gibt’s.

  7. 7 oberschlaule 17. November 2009 um 23:57 Uhr

    Ja Dorfi,
    so unterscheiden sich die Welten. Die Einen wissen schon vorher, was passieren wird. Die Anderen behalten es für sich, wenn Leute, die mit antisemitischen Schlägern zusammenarbeiten, Linke, die den Namen verdienen, von Veranstaltungen ausschließen.
    Die ALIs sind wie die Bullen (als Individuen): Was zählt, ist das Gefühl, Macht über Andere zu haben. Und wir solln über das GT klagen?

  8. 8 dorfdisco 18. November 2009 um 11:43 Uhr

    So weit mir bekannt ist wurde niemand von einer Veranstaltung ausgeschlossen.

  9. 9 Luxemburg/Liebknecht 18. November 2009 um 14:24 Uhr

    Der einzige Unterschied zwischen Stalin und dem GT ist, dass es die Uhrzeit wirklich gibt.

  10. 10 Thälmann 18. November 2009 um 16:41 Uhr

    So ein Quatsch. Bekannterweise ist Stalin eine Erfindung der bürgerlichen Medien (federführend das GT), um sich selbst in einem besseren Licht darzustellen.

  11. 11 burn m***, burn! 18. November 2009 um 17:48 Uhr

    Ist gerade nach einer Mahnwache eine unangemeldete Demo durchgeführt worden an deren Ende eine Polizeikette durchbrochen wurde

    da ging wohl noch mehr: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7452/1514558/polizeidirektion_goettingen

  12. 12 Heinz-Ketchup 18. November 2009 um 20:23 Uhr

    Toll auch der einleitende Satz im GT von morgen zum rassistischen Überfall auf „Studentin syrischer Herkunft“: „Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Überfall am Rande der Autonomen-Demonstration am Sonnabend.“ (http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Wegen-Kopftuch-verpruegelt) Jetzt schlagen die Autonomen auch noch Kopftuchträgerin, waren bestimmt Antideutsche :).
    Im Text wird es dann etwas deutlicher, dass es vielleicht doch Neonazis waren. Außerdem passt es ja ins Weltbild der neuen Regierung: zwei Autos wohl angezündet von links, ein Mensch zusammengeschlagen wohl von rechts. Da passt es, dass aus dem Förderprogramm gegen Rechtsextremismus ein Förderprogramm gegen Rechts- und Linksextremismus und Islamismus geworden ist. Auto und Mensch ist ja quasi das gleiche. Nur die Islamisten haben sich am Wochenende in Gö zurückgehalten, oder weiß wer was?

  13. 13 Keta Minelli 19. November 2009 um 1:45 Uhr

    Also im Juzi gab es nach der Demo kein Bier und Kopfbedeckungen trugen auch fast alle. Soll ja auch schleichend kommen, diese Islamisierung.

  14. 14 dorfdisco 19. November 2009 um 12:34 Uhr

    Ich kann mich eigentlich nur noch an knallgelbe Röcke, pinke Lederjacken und riesen T-Shirts mit Blumen erinnern.

  15. 15 kartoffel 17. Dezember 2009 um 0:01 Uhr

    irgendwie macht der screenshot ohne die uhrzeit,um die er erstellt wurde,keinen sinn.

  16. 16 erst lesen, dann... 17. Dezember 2009 um 8:48 Uhr

    20.38h steht im Text.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.