Tag-Archiv für 'sommer'

touch my tralala

Spitzen Song! Der hat in der Playlist Samstag Abend, zwischen Ernst Busch, Mallehits und Slime eigentlich noch gefehlt (mir gehts natürlich nur um die Melodie, nicht dass ich wieder Post bekomme, weil Leute meinen ich würde schmutzige Gedanken in der Welt verbreiten).

Und wenn ma schon ma dabei sind: Toll! (via mädchenblog)
-------------------
Und hier hätte ich mindestens drei Rechtschreibfehler gemacht.

Reclaim a alten Friedhof und nen Kinderspielplatz! 16h Cheltenhampark

Ich habe zwar nach wie vor keine Ahnung wer die Initiative zu diesem Projekt gestartet hat. Unterstützendswert ist es alle mal. Und nach dem ertsklassige Quellen verraten haben, dass sich auch aus Mikkroklubbing- und Durch&Durch-Kreisen der Sache angenommen wird, hat das Ganze scheinbar Potenzial richtig nett zu werden. Zu mal die Sonne rauskommt.

Gleich gehts los… genauer gesagt um 16h. Eine Party zu der man übrigens ruhig mal pünktlich sein sollte, da sie evtl. von eher kurzer Dauer sein wird.

„check your head“ Sample – Mix

Dj Moneyshot hat sich die Mühe gemacht und alle 45 Lieder aus denen die Beastie Boys die Samples für ihr „check your head“ – Album entnommen haben, zusammengesucht. Daraus ist ein 60minütigen, sehr geschickt gemachter, Mix entstanden.

Leider haben die Beastie Boys auch einige Reggaestücke verwendet. Wenn man sich durch die durchgequält hat ist der Rest eine schöne Sache für Leute die auch auf Musikinstrumente stehen die es schon vor 1980 gab.

1. Jimi Hendrix – EXP
2. Bob Marley – Duppy Conqueror
3. Barrington Levy – Under Me Sensi
4. Bad Brains – Supertouch/Shitfit
5. Lee “Scratch” Perry & The Upsetters – Kojak
6. Johnny Hammond – Big Sur Suite
7. James Newton – Choir
8. Beastie Boys – Professor Booty
9. Funkadelic – I Wanna Know If It’s Good to You?
10. Richard Pryor – Acid
11. Big Youth – Solomon A Gunday
12. The Ohio Players – Funky Worm
13. Dr. John – I Walk On Guilded Splinters
14. Larry Jones – Funky Jaws
15. Buddy Miles Express – Let Your Lovelight Shine
16. Rammelzee vs. K-Rob – Beat Bop
17. Jimmy Smith – I’m Gonna Love You Just a Little More, Baby
18. Lee Quinones – Wild Style Film Dialogue
19. Big Daddy Kane – Just Rhymin’ With Biz
20. Southside Movement – I’ve Been Watching You
21. Mantronix – Fresh Is The Word
22. The Fearless Four – Rockin It
23. Freddie Hubbard – Uncle Albert/Admiral Halsey
24. Grady Tate – Be Black Baby
25. EPMD – So What Cha Sayin’
26. Rahsaan Roland Kirk – Freaks For The Festival
27. Jimi Hendrix – Foxey Lady
28. The Turtles – I’m Chief Kamanawanalea (We’re The Royal Macadamia Nuts)
29. The Village Callers – Hector
30. Back Door – Slivadiv
31. Cheech & Chong – Don’t Bug Me
32. Jimi Hendrix – Happy Birthday
33. Willie Henderson – Loose Booty
34. Johnny Hammond – Breakout
35. Buddy Miles Express – Train
36. Jimi Hendrix – Are You Experienced?
37. The Eleventh Hour – Medley (Sock It To Me/It’s Your Thing)
38. Kool & The Gang – Give It Up
39. Cheap Trick – Surrender (Live at Budokan)
40. 5th Dimension – Age of Aquarius
41. Beastie Boys – Live at the P.J’s
42. Bad Brains – Big Take Over
43. The National Lampoon Comedians – Mr. Roberts #1
44. Ted Nuggent – Homebound
45. Jimi Hendrix – Still Raining, Still Dreaming

(Via Munitionen)

Samstagabend wieder voll so heftig ausgegangen

Nämlich in den Botanischen Garten um mir die Blüte der Viktoria Seerose anzuschauen. Alte Axt! War das ein moderiger Geruch! Erst in der Warteschlange. Verursacht durch eine in Beige gekleidete Menschenmenge die sich augenscheinlich im etwas finaleren Zustandes ihres Lebens befand. Später im Gewächshaus wurde der Geruch dann von dem Gestank der Viktoria Seerose etwas überschattet. Von der Blüte selber habe ich leider auch nicht allzuviel mitbekommen da die Massen die in den botanischen Garten strömten in eine Hauen und Stechen um die vorderen Plätze verfiehlen, dass man sonst nur von Liften in Skigebieten zur Hauptsaison kennt. Nächstes Wochenende bleibe ich einfach wieder drei Tage wach, das scheint mir gesünder zu sein.

RIP Rodeo-Bar!

Das wars! In einer Woche gibt es es keinen einzigen Club mehr im Dorf der etwas annähernd charmantes hätte. Die Rodeobar macht dann auch dicht! Willkommen in einer Welt in der man zwischen den Locations für Abiturienten, Restefickern und BWL-Studenten auf der einen Seite und spießigen Moralisten, die Angst haben ihre heiligen Subkulturhallen könnten von Fremden beschmutzt werden, auf der anderen, wählen kann.

Die letzte Rodeobarnacht wird aber wohl leider ohne mich stattfinden müssen, da das gefürchtete „Göttinger Indoor Altstadtfest“ parallel durchgeführt wird und als einzig effektiver Schutz vor dem mit ihm einhergenden bierseligen Volksmob, lediglich die Flucht aus dem Dorf bleibt.

Mal was mit Fußball in der Dorfdisco

Ein Göttinger Fußballverein hat nen neuen Sponsor der sein Geld durch die Ausbeutung von Arbeitskraft verdient – so wie das bei fast allen Sponsoren des Vereins der Fall sein dürfte. Was den neuen Sponsor von den anderen unterscheidet ist, dass die Angestellten dort Sexarbeiterinnen sind und entsprechende Dienstleistungen anbieten. Und so prangt auf irgend so nem kleinen Schild am Rand von einem Göttinger Fußballfeld Werbung für ein Bordell vor den Toren Göttingens. Eigentlich ja nicht der Rede wert aber nun hat sich, pünktlich im Sommerloch, Humke-Focks (Landtagsabgeordneter von „die Linke“) und Wucherpfennig (stadtbekannter OI!-Skin, der sich nun ausgerechnet als „sportpolitischer Sprecher“ von „Göttinger Linke“ ausgibt) dem Thema angenommen und eine Presseerklärung verfasst:

„Die GöLINKE-Ratsfraktion fordert den RSV 05 auf, unverzüglich den Sponsorenvertrag mit einem Göttinger Bordell zu kündigen.
Damit seien nach Ansicht der LINKEN Grenzen des Sponsorings überschritten worden. Gerade der Verweis auf sogenannte Flatrateangebote verböte eine Werbung für ein Etablissement, das mit der sexuellen Ausbeutung von Frauen Geschäfte mache. Letztlich würden damit auch Forderungen nach Rechten für Prostituierte mit Füßen getreten. „

Das ist ja rührend wie die Beiden sich schützend vor die armen ausgebeuteten Frauen werfen, ganz dolle Partei für sie ergreifen und mit dem RSV 05 schimpfen.
Auf die Idee, dass es aber durchaus eine bewusste Entscheidung von Menschen gibt mit Sexarbeit ihrem Lohnerwerb nachzugehen kommen die beiden nicht. Stattdessen wird hier wieder mit Moralismus at it best, Leuten die Opferrolle zugeschrieben anstatt sie als soziale Akteurinnen in den Blick zu nehmen.
Gerade durch die Verweigerung Sexarbeit als kapitalistisch geprägte Dienstleitung mit allem was dazugehört anzuerkennen (eben auch Werbung zu betreiben) werden die Rechte von Sexarbeiterinnen nicht gefördert sondern bleiben prekär. So ist es erst 2002 überhaupt zu einer gesetzlichen Regelung für Prostitution mit dem Ziel diese mit anderen Arbeitsbereichen gleich zu stellen gekommen, Steuern mussten sie allerdings schon lange zuvor abdrücken. Wie stark aber das Aushalten von Arbeit mit einer gesellschaftlichen Anerkennung einher geht haben ja zuletzt die Erzieherinnen im KiTA-Streik deutlich gemacht und angeprangert. Und wo Sexarbeiterinnen und ihre Dienstleistungen gesellschaftlich stehen haben Humke- Focks und Wucherpfennig mit ihrer Pressemitteilung eindrucksvoll vermitteln, nämlich irgendwo als nicht selbstbestimmte arme Geschöpfe die pfui-Sachen machen für die man nicht werben darf. Eine Dienstleitung die sich übrigens durch den Verkauf eines intimen Eindrucks vermittelt ohne persönlich involviert zu sein, deshalb ist das Gelaber mit sexueller Ausbeutung auch so ein Quatsch.

Und anstatt, dass die Göttinger Linke, sonst immer bemüht darum der Vernichtung von Arbeitsplätzen Einhalt zu gebieten, auf die Idee kommt sich mit den Dienstleisterinnen des geschlossenen „Flatrate-Bordells“ in Fellbach zu solidarisieren, die nun keinen Arbeitsplatz mehr vorweisen können und von Abschiebung bedroht sind – hauen die Beiden nochmal drauf und meinen, „Flatrate-Bordelle“ als besonderen Verweis auf die Ausbeutung heranziehen zu müssen.

Jetzt könnte ich natürlich noch was schreiben warum es überhaupt doof ist seine Arbeitskraft verkaufen zu müssen. Mach ich aber nicht weil ich gleich meine Verkaufen muss und keine Zeit mehr dafür habe.

Wen es interessiert hier ein Artikel einer Autorin von „Sexworkers News“
Pussy Club Fellbach – Flatrate mit den Augen einer Sexarbeiterin

Verzaubern lassen in Orten wie Rinte, Barsinghausen oder Amelgatzen

Ich setze mich gleich mal auf mein Fahrrad um zum Junge Linke Camp zu fahren weil man da angeblich Ferien von Deutschland machen kann – mitten in Niedersachen. Na dann:

------------------------------------------------
Urlaub von mir macht übrigens gerade mal wieder meine Handy. Alle die mich in den letzten Tagen erreichen wollten müssen das also über Mail nachholen. Die checke ich dann ab Sonntag.
------------------------------------------------

Da Starblog der olle Spielverderber es verraten hat ist der Spass ja leider auch schon vorbei: Lustiges Plugin (ich habe meistens unter Mossad gesurft)

Lebenszeichen aus dem Sommerloch

Reallife momentan zu spannend um im Internet abzuhängen. Dem Loverboy scheints ähnlich zu gehen, deshalb offizielle Sommerpause in der Dorfdisco. Die Linkliste wurde trotzdem mal ergänzt. Wer da jetzt aufgeführt ist und dort nicht hin will hat Pech gehabt. Wer dort hin will und nicht aufgeführt ist ebenso.

Ach ja: Und wer immer schon mal wissen wollte warum eine Banane krumm ist kann sich in dem Vortrag „Erziehung im Kapitalismus“ von Dr. Rolf Röhrig ab Minute 53:48 aufklären lassen. Der restliche Krempel ist auch ganz aufschlussreich.

Und mit nur zwei Jahren Verspätung wird noch dieser topaktuelle Hit gepostet: